Adventssonntage

- 1. Advent 2016

- 2. Advent 2016

- 3. Advent 2016

- 4. Advent 2016

Informationen

- Advent 2015

- Advent Bedeutung

- Adventskalender

- Adventskalender basteln

- Adventskalender kaufen

- Adventkranz modern

- Adventkranz Geschichte

- Adventszeit

- Barbaratag

- Barbarazweige

- Weihnachtsmarkt

Service

- Advent 2016

- Impressum & Kontakt

Advent Bedeutung: Was bedeutet Advent?

Die Adventszeit ist die wohl stimmungsvollste Zeit im Jahr, in welcher wir uns besinnen und wir es uns in den eigenen vier Wänden so richtig gemütlich machen. Wie aber ist der Advent entstanden, was hat der Advent für eine Bedeutung und welchen geschichtlichen Hintergrund hat dieser eigentlich?

Der Advent hat einen religiösen Hintergrund: "Adventus Domini" bedeutet so viel wie "Die Ankunft des Herrn". Es handelt sich also um eine Vorbereitungszeit auf Christi Geburt, die ja bekanntlich am 24. Dezember stattgefunden hat. Heute dauert die Adventszeit etwa vier bis fünf Wochen; ursprünglich hatte diese fünf bis sechs Wochen angedauert und war - ähnlich wie die Zeit vor Ostern - eine Fastenzeit.

Die traditionelle Kirchenfarbe für die Adventszeit ist Violett; diese Farbe findet man heute noch vielerorts an den Kerzen der Adventskränze. Die Farbe Violett steht in der Kirche für Trauer und Buße.

Wie aber kam man nun darauf, dass die Adventszeit vier Wochen andauern sollte? Ganz einfach, im Mittelalter dachte man, dass die Erde 4.000 Jahre vor der Geburt von Jesus Christus erschaffen worden war. Die vier Adventswochen sollen dementsprechend die vier Jahrtausende symbolisieren, in welchen man auf die Ankunft des Erlösers warten musste.

Der erste Adventssonntag leitet übrigens gleichzeitig das neue Kirchenjahr ein.

Der Advent ist mit zahlreichen Sitten und Bräuchen verbunden. Vor allem die Kinder freuen sich über die Adventskalender; bereits seit dem Jahr 1920 gibt es diese mit zu öffnenden Türen. Hinter den Türchen verbergen sich in der Regel Süßigkeiten oder kleine Spielwaren für die Kinder. Auch für Erwachsene gibt es selbstverständlich Adventskalender; mit Tee oder Kosmetikproben gefüllte Kalender sind hier besonders beliebt.

Besonders persönlich sind jene Kalender, die liebevoll von Hand gefertigt wurden. Kleine Jutesäckchen oder auch farbenfrohe Kartons lassen sich besonders gut zum Adventskalender verarbeiten. Der Adventskalender symbolisiert die steigende Vorfreude auf die Weihnachtszeit; mit jedem Tag kommt man dem lang ersehnten Fest näher.

Auch der Adventskranz ist ein typischer Brauch der Adventszeit. Dieser besteht traditionell aus Tannenzweigen und ist mit vier Kerzen versehen; jeden Adventssonntag zündet man eine weitere Kerze an. Bei der Dekoration sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt; dieser kann mit Schleifen, Lebkuchen und Ähnlichem in allen erdenklichen Farben dekoriert werden. Licht spielt in der Adventszeit eine sehr große Rolle; aus diesem Grund werden auch Vorgärten und Fenster gerne mit Lichterketten und Ähnlichem geschmückt.

Während früher die Adventszeit noch als Fastenzeit galt, wird heute kräftig geschlemmt. Viele Weihnachtsmärkte öffnen ihre Pforten und locken mit Glühwein, kandierten Äpfeln und gebrannten Mandeln. In privaten Haushalten hingegen werden fleißig Plätzchen gebacken - Vanillekipferl, Mohnsterne oder Katzenpfötchen sind besonders beliebte Exemplare.

 

 
Alle Termine ohne Gewähr